Der Tenor Immo Schröder begann seine musikalische Ausbildung in den Fächern Bratsche, Klavier und Gesang. Er studierte zunächst Schulmusik und später Gesang an der Musikhochschule Detmold.

Nach dem Diplomabschluss setzte er sein Studium bei Margreet Honig am Konservatorium von Amsterdam fort.

Er widmete sich intensiv dem Liedgesang, worin er von Thomas Quasthoff, Peter Schreier und Dietrich Fischer-Dieskau Unterricht erhielt.

Als Evangelist in den Passionen und Oratorien J.S.Bachs war Immo Schröder auf Festivals in Amsterdam, Utrecht, New York, Boston und Jerusalem zu hören. Er arbeitet zusammen mit Cantus Cölln (Konrad Junghänel), der Rheinischen Kantorei (Hermann Max), The Netherlands Bach Society (Jos van Veldhoven) sowie dem Collegium 1704 (Vaclav Luks).

Als Interpret zeitgenössischer Kompositionen gastierte er bei den Neuen Vocalsolisten Stuttgart und dem Klangforum Heidelberg.

Von Immo Schröder sind einige CD Aufnahmen erschienen, darunter Sacred Cantatas von D. Buxtehude (Solal), und beim Label cpo die Kapitänsmusiken 1744 und 1738 , das Oratorium „O erhab’nes Glück der Ehe“ von G.Ph.Telemann, Der Messias von A. Romberg sowie Geistliche Chormusik von G. Meyerbeer, Motetten von J.S. Bach.